Mamas Monster

Erdmute v. Mosch, BALANCE buch + medien verlag

Worum geht’s?

Rike ist fünf Jahre alt, als ihre Mama sich plötzlich seltsam verhält: Sie weckt sie morgens nicht mehr, spielt und kuschelt auch nicht mit ihr. Stattdessen liegt sie die meiste Zeit traurig auf dem Sofa. Rike fragt sich, ob das an ihr liegt: Hat sie etwas falsch gemacht? Ist Mama womöglich böse auf sie?

Wer steckt dahinter?

Erdmute v. Mosch. Sie arbeitet als Kommunikationsdesignerin und ist Mama von zwei Kindern. Die Geschichte beruht auf eigenen Erfahrungen.

Warum weiterblättern?

Weil das Buch für Kinder gut verständlich erklärt, was Depressionen mit einem Menschen machen. Und dass es nicht ihre Schuld ist, wenn es Mama, Papa oder einem anderen geliebten Menschen nicht gutgeht. Das nimmt eine ungeheure Last von den Schultern der Kleinen. Depressionen werden im Buch als eine Art Monster beschrieben, das Menschen ihrer guten Gefühle und ihrer Energie beraubt. Um dieses Monster zu vertreiben, braucht es Zeit und oft auch Hilfe von außen. Das Buch bietet eine gute Möglichkeit, mit Kindern über das Thema Depression ins Gespräch zu kommen. Vor allem aber macht es deutlich, dass es nicht ihre Aufgabe ist, die Depressions-Monster anderer zu vertreiben – eine unglaublich wichtige und befreiende Botschaft!

Nicole Sturm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.